VERÄNDERUNG IST AM ANFANG SCHWER, IN DER MITTE CHAOTISCH UND AM ENDE WUNDERSCHÖN.
Im Hier und Jetzt
.

Transite (äussere Dynamik)

Ein Geburtshoroskop spiegelt die Himmelskonstellationen zum Zeitpunkt und vom Ort der Geburt aus betrachtet wider. Die Planeten im Himmel bewegen sich jedoch weiter und bilden immer neue Winkel zu den Planeten des Geburtshoroskopes. Diese Übergänge der laufenden Planeten über die Positionen der Geburtsplaneten heissen Transite (Planet = Wanderer).

Die Interpretation der Transite ist eine der ältesten astrologischen Prognosemethoden. Sie sagen Ihnen, welche Ihrer Lebensthemen zu einem bestimmten Zeitpunkt besonders wichtig sind. Die Transite der schnell laufenden Planeten sagen Ihnen zum Beispiel etwas über Gelegenheiten, Gesundheit, Stimmungen und Geisteszustände, die ziemlich schnell vorbei gehen. Die langsameren Transite beschreiben Entwicklungszyklen, die viel länger dauern, Lernerfahrungen, Krisen, sowie Phasen der Stabilität und des Glücks. (Auszug Astro.com).

Für das Beschreiben dieser äusseren Dynamiken beobachten wir die Zyklen im Sonnensystem und stellen die Beziehungen zu bestimmten Ereignissen im Leben des Menschen her. Dies ist deshalb immer sehr präzise, weil der Kosmos und wir Menschen, die darin leben, durch das Resonanz-Gesetz von Ursache und Wirkung miteinander verbunden sind. Die markantesten Rhythmen (um nur einige zu nennen), die auf uns Menschen einwirken:

  • 3-Jahre: wenn Jupiter sehr intensiv wirkt.
  • 6-Jahre: durch den Alterspunkt im Horoskop.
  • 7-Jahre: durch Uranus.
  • 7 1/2 Jahre: wenn Saturn sehr intensiv wirkt.
  • 12-Jahre: wenn Jupiter einen kompletten Umlauf durch das Horoskop vollzogen hat.
  • 29 1/2 Jahre: wenn Saturn an seinen Ausgangsort im Horoskop zurückkehrt. Dieser Zeitraum hat (fast) immer mit Einweihungsthemen zu tun.
  • 42 Jahre: Uranus-Halbzeit
  • 50 Jahre: Chiron-Return (vollständiger Umlauf)
  • 84 Jahre: wenn Uranus einen kompletten Umlauf beendet.
  • Übergänge über den Aszendenten von Saturn, Jupiter, Uranus, Neptun, Pluto, weil am Aszendenten immer neue Zyklen eingeleitet werden.